Der Verein

Der Vorstand

Dipl.-Vw. Rolf Kaestner

arbeitet als Gutachter und Sachverständiger in der Entwicklungszusammenarbeit sowie im Projektmanagement für Krankenversicherer.

Heike Röhr

Frau Röhr ist gelernte Versicherungskauffrau und im Verein für die Bereiche Finanzen und Verwaltung zuständig.

Dr. Wolfgang Röhr

Herr Dr. Röhr bringt seine langjährigen Erfahrungen aus dem Beratungs- und Gesundheitssektor mit in die Vereinsarbeit ein.


Förderverein Schloss Bernstorf

Förderverein für die Gästeversorgung und den Hospizbetrieb im Schloss Bernstorf e.V.

Vorstand des Vereins

Der Vorstand ist verantwortlich für die ordnungsmäßige Verwaltung aller Ämter und hat im Verhinderungsfall eines Vorstandsmitgliedes rechtzeitig für dessen Stellvertretung zu sorgen. Der Vorstand ist bei Bedarf durch den 1. Vorsitzenden, im Verhinderungsfall durch dessen Stellvertreter, einzuberufen. Die Einladung hat in der Regel eine Woche (7 Tage) vor der Vorstandssitzung schriftlich (per Post oder E-Mail) unter Mitteilung der Tagesordnung zu erfolgen. In dringenden, zu begründenden Fällen genügt eine Frist von mindestens 2 Tagen bei direkter telefonischer Bekanntgabe.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit, es sei denn, die Satzung bestimmt etwas anderes. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des die Vorstandssitzung leitenden Vorstandsmitgliedes den Ausschlag.

Über jede Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem die Sitzung leitenden Vorstandsmitglied und dem Schriftführer zu unterzeichnen sind. Die Niederschriften sind aufzubewahren.

Ziele des Vereins

Nach der Satzung verfolgt der Verein ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Sie lauten wortwörtlich: „Zweck des Vereins ist die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege und die Förderung des Wohlfahrtswesens. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung der Einrichtung und des Hospiz-Betriebes (Unterbringung für schwerkranke Menschen bis zu ihrem Tode) in Bernstorf, sowie die Verbreitung der Hospiz-Idee in der Öffentlichkeit“.

Die Rahmenvereinbarung zwischen dem GKV-Spitzenverband und den Hospiz-/Palliativverbänden nach § 39a SGB V, § 7 (6) sieht vor, das ein Eigenanteil von 10 % aller Betriebskosten vom Hospiz über Spenden selbst aufzubringen ist. Bei einer Auslastung unseres Hauses von nur 80 % beträgt dieser Eigenanteil dann bereits rund 177.302,- Euro pro Jahr. Er steigt mit zunehmender Auslastung weiter an, würde bei 95 % Auslastung einen Betrag in Höhe von rund 210.546,- Euro pro Jahr ausmachen.

Darüber hinaus tragen die Kranken- und Pflegekassen in der Regel auch die Investitionskosten nicht in vollem Umfang. Das bedeutet für Schloss Bernstorf, das wir bei der Anschaffung insbesondere auch von Inventar und bei der Gartengestaltung auf die Hilfe von Sponsoren angewiesen sind, wenn wir dauerhaft auf soliden wirtschaftlichen Füßen stehen wollen.

Satzung des Vereins

Die Satzung unserer „Förderverein für die Gästeversorgung und den Hospizbetrieb im Schloss Bernstorf e.V.“, kurz: „Förderverein Schloss Bernstorf e.V.“ haben wir am 15. März 2013 auf unserer Gründungsversammlung verabschiedet.

Das Geschäftsjahr des Vereins ist gleich dem Kalenderjahr. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in dieser Eigenschaft keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Der Vorstand besteht aus der/dem 1. Vorsitzenden, der/dem 2. Vorsitzenden, dem Finanzvorstand/ Kassenwart und dem Schriftführer. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch 2 Mitglieder des Vorstandes, darunter der bzw. die Vorsitzende oder der bzw. die stellvertretende Vorsitzende, vertreten.

Die Mitgliederversammlung besteht aus allen Mitgliedern des Vereins. Sie beschließt als oberstes Organ des Vereins über alle Vereinsangelegenheiten, soweit diese nicht durch die Satzung in die Zuständigkeit des Vorstandes fallen. Jährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der alle Mitglieder vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen sind.

Satzungsänderungen können nur von mindestens 75 Prozent der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung von mindestens 75 Prozent der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks ist das Vereinsvermögen zu gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Hospizbewegung in Westmecklenburg zu verwenden. Der Vorstand legt der Mitgliederversammlung Vorschläge über die Verwendung der Mittel zur Beschlussfassung vor. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.